WBO-Busunternehmen im Land protestieren am 11. Mai

Bus von Wolpert-Busunternehmen an Bushaltestelle Seitenansicht

Trotz Ankündigung eines Stützungspaktes Dieselpreise ist bislang kein Geld für die Mehrkosten geflossen, welche die Verkehrsunternehmen seit Monaten aus eigener Tasche zahlen.  Dennoch haben die Verkehrsunternehmen unverändert das Leistungsangebot aufrechterhalten. Mehr noch –Aktionen wie das 9 €-Ticket, dass im nächsten Monat startet, müssen zum Teil ebenfalls von den Unternehmen vorfinanziert werden, ebenso wie die andauernden Folgen der Corona-Pandemie.

Beim Stützungspakt Dieselpreise verweist das Land auf den Bund, der Bundesverkehrsminister mauert. Eine zentrale Rolle kommt den Aufgabenträgern (Landkreise) zu: Einige Landkreise darunter auch  der Landkreis Freudenstadt, haben die Not der Busunternehmen erkannt und schon Gelder vorab ausbezahlt. Darüber sind die Unternehmer sehr dankbar. Allerdings handelt es sich nur um vorgezogene Auszahlungen und nicht um einen Kostenausgleich.

Die Unternehmen fahren weiterhin ihre Leistungen in vollem Umfang und dies im Vertrauen auf die in Aussicht gestellte Hilfe. Der ÖPNV-Stützungspakt war ursprünglich für spätestens Ostern angekündigt, bis heute Fehlanzeige. Deshalb bleiben die Busse am 11. Mai zwischen 10 und 12 stehen. Mit dieser Aktion will man auf die prekäre Lage der privaten Verkehrsunternehmen hinweisen.

Hiervon betroffen sind auch einige Linien im Landkreis. Welche Linien morgen davon betroffen sind entnehmen Sie der Aufstellung hier.

Zurück zur Übersicht