Mund-Nasen-Schutz-Pflicht im ÖPNV – Änderungen ab 25.01.2021

Die neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ändert auch die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht im ÖPNV.

Die vgf bittet alle Fahrgäste eigenverantwortlich einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bei sich zu tragen und zu verwenden. Eine Beförderung der Fahrgäste ist nur noch mit einem medizinischen Mundschutz möglich. Unter medizinischen Masken sind OP-Masken (DIN EN 14683:2019-10) oder FFP2 (DIN EN 149:2001) respektive Masken der Normen KN95/N95 zu verstehen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen. Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen.

Die medizinischen Masken müssen bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen getragen werden.

Zudem bittet der vgf weiterhin auch die bereits jetzt geltenden Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus zu beachten.

Wir bedanken uns für Ihre Verständnis.

Zurück zur Übersicht